Theater en miniature

img_4654

Es gab in Italien des 19. Jahrhunderts eine regelrechte Marotte auf dem Lande, es „denen da“ in den Metropolen mal richtig zu zeigen. Die Landadligen und das reiche Bürgertum in vielen Kleinstädten wollten selbstbewusst beweisen, dass Kultur nicht nur in Mailand,Florenz oder Rom zuhause war. Nein, man hatte seine Klassiker gelesen und die grossen Opern allesamt schonmal gesehen. Und jetzt wollte man das auch vor der eigenen Haustür geniessen. Alles ein bischen kleiner, ein wenig bescheidener – aber immerhin.

Es war die Blütezeit der kleinen Theater. Drei davon hab ich auf meinen Reisen durch Italien bisher gesehen. Das Teatro Rossini in Vasto punktet heute mit einem exquisiten Konzertprogramm, das Teatro Malatesta in Montefiore Conca in den Bergen bei Rimini verblüfft mit Auftritten avandgardistischer Künstler – und das Salvini in Pieve di Teco nimmt für sich in Anspruch, das kleinste Theater der Welt zu sein, zumindest aber das kleinste Schauspielhaus Italiens.

Genau 101 Sitzplätze hat das U-förmige Theater im Parkett und den beiden Rängen. Eine durchaus symbolträchtige Zahl, dachte sich wohl Guiseppe Manfredi, Spross einer angesehenen und wohlhabenden Familie, der 1834 den Antrag zum Bau des Salvini gestellt hat. In den über 180 Jahren seither hat das Mini-Theater allerhand durchgemacht. In den Gründerjahren prächtige Konzerte, zu denen sich die Prominenz aus dem Arroscia-Tal die Ehre gab. Zuletzt, zur Jahrtausendwende, war das Theater ein heruntergekommener Lagerschuppen – aus dem Schmückstück ist ein Schandfleck geworden. Es waren wieder die Bürger von Pieve di Teco, die den Anstoss zur Restaurierung des Salvini gaben, unterstützt von der Provinzregierung in Imperia und gefördert von der Stiftung des Bankhauses Carige. Die Bank war zwar spendabel, das ist aber nicht der Grund für die heutige prekäre Situation des Instituts.

Und Pieve di Teco, die hübsche Kleinstadt mit den wundervollen Arkaden entlang der Hauptstrasse, ist wieder mächtig stolz auf „sein“ Theater, das nebenbei einige bedeutende Architekturpreise für die aufwendige Restaurierung bekommen hat.

 

 

 

2 Kommentare zu „Theater en miniature

  1. aha! hab den „gefällt mir“ button nun in die knie gezwungen 🙂 Scheint ein Chrome Problem zu sein. Mit IE hat’s funktioniert.

  2. Ich sehe, Italien hat Dich immer noch fest im Bann. Wie nachvollziehbar!
    Immer her mit den guten Tipps für den nächsten Italien Trip, wird eh schon wieder höchste Eisenbahn.
    p.s. – der „Gefällt mir“ Button wurde dann mal wieder im Geiste geklickt, er gehorcht mir leider immer noch nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: