Arien im Adlernest

Blick von unten...

Als ich am Montag in Ligurien losgefahren bin, hat leichter Regen eingesetzt. Normal Ende Oktober, kein Indiz dafür, dass eine Nacht später das Inferno über Teilen der Region Ligurien losbricht. Schreckliche Bilder – große Tragödien. Wieder mal. Vernazza in den 5terre ist zerstört.

Harter Themenwechel. Montalto Ligure ist von den Überschwmmungen und Schlammlawinen verschont geblieben. Das liegt an der Lage (schreckliche Formulierung !): wie ein Adlernest thront das kleine und verwinkelte Montalto hoch über dem schönen Argentina-Tal mit den typischen Natur-Badewannen. Ein mitelalterliches Borgo, filmreif. Schmale Carruccios, Tunnel-Gassen und kleine versteckte Piazzen, die Dorfhäuser mit Blumenschmuck und wildem Rosmarin auf den Dachterrassen. 

Auf der arkadengesäumten Piazza della Chiesa werden im Sommer Arien geschmettert – Opernfestspiele im Adlernest. Beim anschließenden Dorffest sitzen die Einheimischen an langen Tafeln und feiern in die Nacht hinein.

Montalto war eine sterbende Gemeinde im Hinterland der Küste. Dann kamen künstlerisch und handwerklich ambitionierte Menschen aus München, Hamburg und Berlin, bauten die vierstöckigen Dorfhäuser mühevoll und liebevoll wieder auf und aus. Edel, individuell, zum Wohlfühlen. Jetzt sind auch wieder junge italienische Familien zurückgekehrt. Das Ristorante, betrieben von einem Italiener und seiner gesprächigen britischen Frau, wurde vor zwei Jahren wieder aufgemacht. Montalto hat sich erholt: Bar, Alimentari, Post, Sanitätsraum – sowie Pilates, Hatha Yoga und geführte spirituelle Wanderungen von einem Paar aus Bayern.

Es lässt sich gut leben in Montalto, ganz besonders auf den grandiosen Dachterrassen. Ganz nebenbei kann man von dort oben die ligurische Varante des Dachdeckens studieren. Sie erinnert an die Legschieferdächer, die ich bisher aus der Gegend des Altmühltals in Franken kannte. Nur: im Altmühltal werden die Naturziegel für die Juradächer fein ordentlich gezwickt, also in Form gebracht. Deutsch, eben.

...und von oben
Advertisements

9 Gedanken zu “Arien im Adlernest

  1. Ich bin einigermaßen fassungslos – ich habe hier nichts gehört von dem Unglück, das über Ligurien und im Speziellen über Cinqueterre niedergegangen ist.

  2. Wenn man die Bilder sieht und die Beschreibung liest, möchte man am liebsten auch gleich dorthin. Ein wenig scheint es allerdings auch eine lifestylige Kunstwelt zu sein.
    Was die Unglücke durch Schlammlawinen und Regen betrifft: Sind diese durch bisher nicht dagewesene Wetterereignisse verursacht oder auch durch Bausünden etc.?

    1. Ich kann es Dir aus eigenem Erleben bestätigen – die Mischung der Menschen (von leicht freakig bis sehr erdig) stimmt inzwischen in Montalto. Es ist sehr angenehm und kein bisschen gekünstelt.

      Und: Italien ohne Bausünden, eigentlich undenkbar! In den 5terre hat das Wasser und der Schlamm gar keine andere Möglichkeit, als durch die zugebauten und asphaltierten Canyons mitten durch den Ort zu brettern.

          1. Ich hatte es in einem der letzten Beiträge so verstanden, dass zunächst noch eine Aufteilung zwischen Ligurien und D stattfindet 😉

          2. Wenn du uns weiterhin mit so schönen Beiträgen beglückst, darfst du zeitweise auch dahin!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s