Design – Desaster

Auf Kuddl Weidemann und Otl Aicher ist Baden-Württemberg stolz. Es waren zwei der bedeutendsten Designer der letzten hundert Jahre im deutschsprachigen Raum. Die Staatliche Akademie der bildenen Künste hat einen ausgezeichneten Ruf, weit über den Kesselrand hinaus. Die private Merzakademie bildet vielversprechenden Nachwuchs aus.

Und dann das !

Zwei Beispiele für Design und Typographie, die den Namen nicht verdienen. Oder: die permanente Verschlimmbesserung bereits bestehender, etablierter Logos. Von den Kosten wollen wir mal gar nicht ausführlich reden. Alleine der Wettbewerb und das Preisgeld für das mittlerweile zurückgezogene (da läppische) Logo der Tourismuswerbung Region Stuttgart hat läppische 200 000 Euro gekostet.

„Typographie ist Umweltschutz der Augen, die es zwar zu öffnen und zu interessieren, aber nicht zu verwirren und zu beleidigen gilt“, hat Kurt Weidemann in den zehn Thesen seinen Nachfahren hinterlassen. Seufz !

„Schriftwahl ist Charakterwahl. Sie charakterisiert ihren Entwerfer, entlarft Phrasen, falsches Pathos, Gemeinplätze, Anbiederungen“. Auch dieser Satz ist von Kuddl Weidemann. Er hat die jüngsten Entgleisungen nicht mehr erleben müssen.

Advertisements

9 Gedanken zu “Design – Desaster

  1. Ich wünschte mir in den Sprechblasen noch jeweils ein Fragezeichen. Das würde dann dem Dings, dem äh, dem Logo (es mag einem kaum über die Lippen meint Finger kommen) entsprechen.

  2. ich frag mich auch, weshalb man für alles und jedes ein Logo haben muss. SDR und WDR sind ja als Kürzel schon für sich sprechend. Was bedeuten denn die Dreiecke? Bitte weiterblättern? im mittleren Logo standen die Dreiecke ja irgendwie für eine Vorwärtsbewegung. Jetzt so gar nicht mehr.

    Ich denke immer an die Broschüren für irgendwelche Veranstaltungen auf denen jeder sein Logo unterbringen muss. Logofriedhöfe.
    Die alten Logos hatten irgendwie was. Das Langnese-Ding hab ich eh nie kapiert. Das Dialog-Ding funktioniert sicher gut in ganz groß, in einer Anzeige, aber nicht in klein. Ein S sieht da keiner.

    Und Logos die man erklären muss, sind sowieso doof.

    Ich bin ja Logo-Laie, aber wenn ich ein Logo entwickeln würde, würde ich schauen, dass es in allen Größen funktioniert und ich würde Außenstehende nach ihren Assoziationen befragen. Denn wenn die da was komisches sehen oder es nicht kapieren, dann geht es nicht. Mal ganz unabhängig von Geschmack und Farbwahl und Design. Das natürlich sowieso.

    1. Der alte, schlicht-schöne Fernsehturm war als Logo für ein Medienunternehmen absolut genial, aber bei der Fusion nicht durchsetzbar, weil sonst die Badener und die Pfälzer rebelliert hätten.

      Und Du hast vollkommen recht – ein Logo, das man erst erklären oder entschlüsseln muß, hat seinen Sinn total verfehlt.

  3. Das finde ich hochinteressant. Wie kam man bei SWR auf dieses Lila?
    Ich habe nur nicht ganz verstanden, welches jetzt das offizielle Stuttgart-Logo ist. Das rechte? Spricht für sich? Und das mittlere war Ergebnis des Wettbewerbes?

    1. Ahhh…
      ich muß auch an meinen Texten arbeiten.

      Die Logoreihenfolge von links (altes Logo) über Zwischenstufen in der Mitte (erstes Logo SWR als Nachfolger von SDR/SWF und das durchgefallene Tourismuslogo)und rechts die aktuellen Logos.

      Das Lila beim SWR hat nichts mit Frauenpower im Funkhaus zu tun; es ist ein mißglückter Griff in den Farbeimer. Die Logos gibt es in verschiedenen Bonbon-Farben. Manche sagen auch „puffig“ dazu.

      1. Jetzt habe ich gerade mal auf der SWR-Seite geschaut, da ist das Logo weiß. Puffig trifft die Farbzusammenstellung, oder irgendwie auch 80-er Style. Fehlt noch Mint und Zitroneneisgelb.
        Zum Tourismus-Logo: Diesen Kometen finde ich nicht gut, diese zwei Bobbel und „spricht für sich“ machen es aber auch nicht besser. Dass das offenbar zwei Sprechblasen sein sollen, die sich zu einem adipösen S vereinigen, darauf muss man als nicht comic-affiner Rezipient erst mal kommen. Also ich bin definitiv zu blöd für das Logo, habe gerade 5 mal hinschauen müssen, bis ich das kapiert habe.

          1. Es ist ein Chamäleon. Auch merkwürdig, dass es manchmal weiß auf chamäleonfarbenem Grund und manchmal chamäleon auf weißem Grund auftritt.
            Die Rubrik „Regionen“ ist jedenfalls lodengrün. Das ist doch wenigstens mal ein Statement.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s