Rambos Erbe

Ich mache mir ernsthaft Sorgen um die CDU. Ganz ehrlich ! „Politik ist nicht meinLeben“ hat heute Hessens Ministerpräsident Roland Koch lapidar erklärt. Der deutsche Polit-Rambo hört auf. Einfach so! Stellt sich nur die Frage, wer gibt künftig die Rolle des reaktionären Kotzbrockens, der lauthals das verkündet, was andere Unionisten sich nur im Hinterzimmer zu denken wagen. Koch hat es geschafft, selbst friedfertigen Zeitgenossen das Blut derart in Wallung zu bringen, dass sie dem selbstgefälligen konservativen Feindbild alles nur erdenklich Schlechte an den Hals wünschen mussten.

Rambo-altes Modell (c:Focus)

Rambo-neues Modell (c: Kreiszeitung)

Schaut man ins Foto-Album der deutschen Konservativen, dann gibt es eine verblüffene Parallele, in der Physiognomie und im Geist. Stephan Mappus,Ministerpräsident aus Pforzheim, muß sich langsam anstrengen. In zehn Monaten ist Landtagswahl in Baden-Württemberg. Fragt man bundespolitisch nach Mappus, lautet die Gegenfrage meistens „Stephan, who…?“. Also werden die Ärmel hochgekrempelt und die Stammtische geräubert. Es wird ideologischer Beton angerührt um aus dem Schatten seines Vorgängers zu kommen, der als Kasperle wenigstens noch gelegentlich Unterhaltungswert hatte. Mappus gibt den Hotzenplotz. Einige Kostproben der vergangenen Wochen. Als AKW-Lobbyist schreit er nach einer Verlängerung der Laufzeiten bis in die Mitte des Jahrhunderts, will seinen Parteikollegen Röttgen gleich absägen. Den CSD hält er für ein „frivoles, karnevaleskes Zurschaustellen sexueller Neigungen“, als Europapolitiker will er Länder wie Griechenland am gleich mal rausschmeissen, als Bundespolitiker will er den Länderfinanzausgleich mal wieder abschaffen. Gelegentliche Lichtblicke sind in der Aneinanderreihung seiner populistischen Sprüche aber auch zu finden: das Steuergeschenk für Hoteliers hält er im Nachhin für Quatsch, verhindert hat er es nicht.

Ein Politiker ist – NRW im Nacken, den März 2011 vor Augen – auf der Flucht nach vorne. Das „Handelsblatt“ hat Mappus als „Falke mit Hang zur Blutgrätsche“ bezeichnet. Franz-Josef Strauß lässt grüßen … und mit Roland Koch hat er jetzt einen Kumpel zur Seite, der ihn in diesen schwierigen Zeiten mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s