Die Wahrheit über den Gaisburger Marsch

Das darf nicht wahr sein! Wie konnte das nur passieren ? Ein schwäbischer Mythos fällt in sich zusammen wie ein Soufflé, wird zerlegt in seine Einzelteile – in Suppenfleisch, Markknochen, Spätzle und Kartoffeln. Übrig bleibt ein profaner Eintopf, dem ausgerechnet die Nazis seinen klangvollen Namen verabreicht haben sollen – der „Gaisburger Marsch“.

Kann man einem Eintopf eine ganze Ausstellung widmen. Man kann – zu sehen im MuseO in Stuttgart – Gablenberg. Dort wird der Schwabenstolz und alle Legenden, die sich darum ranken, fachmännisch tranchiert. Nichts ist es also mit der hübschen Geschichte von den Soldaten der Bergkaserne, die in geschlossener Formation zum Eintopf-Fassen ins nahe Gaisburg ausgerückt sind. Falsch ist wohl auch die  rührende Geschichte, wonach verliebte, treusorgende und vorausblickende Schwäbinnen (nicht ganz uneigennützig) ihren eingekerkerten Männern zur körperlichen Kräftigung diese  Kohlenhydratbombe zubereitet haben.

(Dt. Historisches Museum)

(Dt. Historisches Museum)

Erste Rezepte des Eintopfs gab es wohl schon Ende des 19. Jahrhunderts. Seinen bis heute gebräuchlichen Namen aber – so können jetzt die Ausstellungsmacher nachweisen – bekam der „Gaisburger Marsch“ anlässlich des „Eintopfssonntags“, den die  Nazis  1933 mit ihrem Winterhilfswerk  ins Leben gerufen hatten. In einem Bericht des Neuen Tagblatts Stuttgart ist der Begriff zum ersten Mal zu lesen und der „Gaisburger Marsch“ wird beschrieben als „Eintopfgericht, das, wenn es gut zubereitet und wohl abgeschmälzt ist, sehr wohl seinen Mann nährt“. Zum reichsweit 4. Eintopfsonntag erschien  eine Kolumne über die Eintopfgewohnheiten der NS- Prominenz. Bei Göbbels kamen Brühkartoffeln auf den Tisch, bei Göring Erbsensuppe mit Speck. Ganz am Rande wurde auch über regionale Besonderheiten berichtet und dabei fand  der „Gaisburger Marsch“ aus Süddeutschland eine Erwähnung. Fortan war der Name in Deutschland im Umlauf … und hat sich bis zum heutigen Tag gehalten. Die Archivlage im Staatsarchiv ist eindeutig, die Beweise für eine Namenspatenschaft der Nazis sind er- und bedrückend.

Nur was tun, jetzt, da uns alleine beim Gedanken an die Namensgeber das feine Rindfleisch im Halse stecken bleiben will ? Da rinnt uns doch schon vor dem Essen des herzhaften Gerichts der Schweiss über die Stirn. Nennen wir das ganze einfach unverfänglich „Cornbell mit allerlei Köstlichkeiten von Bauer Hämmerle aus Bempflingen“ , bereiten es nach Großmutters Rezept zu und servieren es in einer großen Suppenterrine.

Zutaten (4 Personen):

750 Gramm feines Suppenfleisch vom Rind (Tafelspitze), 3 Markknochen, 1 Zwiebel, frisches Suppengemüse vom Markt, Lorbeerblatt – 300 Gramm hausgemachte Spätzle (handgeschabt oder aus der Spätzles- Presse)– 300 Gramm gewürfelte  Salzkartoffeln, noch bissfest – in Butter geschmälzte Zwiebelringe, Schnittlauchröllchen

Ein Foto wird nachgereicht, sobald wieder Cornbell – Saison ist, also frühestens im Herbst. Andererseits, wenn der Sommer 2009 so weiter macht, vielleicht schon in den nächsten Tagen.

Advertisements

8 Gedanken zu “Die Wahrheit über den Gaisburger Marsch

  1. Jessas, noi! Hend Ihr oin an dr Waffl!!! D´Nazis hend mit Sicherheit au Wiener Schnitzel odr sonschtwas gessa ond koi Sau regt sich dodriber uff! Mit was wellat Ihr oim en dr heitiga Zeit no ällas a schlechts Gwissa macha? I ben 52 gebora und will gar net wissa, wieviele Nazis wieviele Sache benitzt hen, mit dene i ganz oschuldig uffgwachsa ben. Uff wieviel Stühl ond Bänk vor mir des Gsox ghockt isch, wieviele Löffel oder alte Viertelesgläser die an´d Gosch gnomme hen – na ond??! Hört denn der Scheiß nia uff? Mittlerweile muaß doch jedem Nochkriegsgeborena mit Hirn klar sei, daß des a rechte Bagasch war – ond isch. Ond was wellet mr drgega do? Koin Gaisburger Marsch me essa oder was? An dr Vergangeheit ko mr nix meh ändre, die war scho. Aber en dr Gegawart ko mr sich´s schmecka lasse!

    1. Ts,ts, ts, bei der Bildzeitung würde mich sowas nicht wundern, in dem man durch falsche Interpretation von Tatsachen anderes einfach in Verruf bringt:

      *Zitat:*
      Ganz am Rande wurde auch über regionale Besonderheiten berichtet und dabei fand der „Gaisburger Marsch“ aus Süddeutschland eine Erwähnung. Fortan war der Name in Deutschland im Umlauf … und hat sich bis zum heutigen Tag gehalten. Die Archivlage im Staatsarchiv ist eindeutig, die Beweise für eine Namenspatenschaft der Nazis sind er- und bedrückend.
      *Zitat Ende*

      Hier geht doch eindeutig heraushervor, dass der Begriff „Gaisburger Marsch“ bereits damals zumindest im Süddeutschen Raum bekannt und gebräuchlich war. Die N* haben ihn lediglich im Rest bekannt gemacht.

      Eine „Patenschaft“ würde bedeuten, dass sie den Namen des Gerichts erfunden hätten, das ist aber eindeutig nicht der Fall. Also irrt der Autor hier gewaltig…

      Falls man immernoch anderer Meinung ist, müßte man auch Erbsensuppe mit Speck verteufeln…

      Mahlzeit!

      1. Werter Adoptivschwabe,

        gemach,gemach – und etwas in der Schärfe zügeln. Und bittschön, dieses Blog nicht in Verbindung mit der BILD bring, gell.

        Aber wenn wir schon mal dabei sind:
        – erstens: habe ich die Quelle für diese Herleitung der Namensgebung deutlich gemacht;
        -zweitens: dürfte auch einem Adoptivschwaben der durchaus süffisante Charakter des Beitrags nicht verborgen geblieben sein
        – und drittens bedeutet eine Namenspatenschaft natürlich nicht, dass der Pate den Namen zwangsläufig erfunden haben muß, sondern ihn zu welchem Zwecke auch immer benutzt oder zu Eigen gemacht hat.

        Thats all – in diesem Sinne „Mahlzeit!“ und einen Gruß nach Ulm

  2. Wassily, entschuldige bitte, aber in der Albravariante handelt es sich um ein typisches Samstagsessen, im Kochtopf serviert und das feine Rindfleisch wird mit kleingeschnittenen Saitenwürsten ersetzt.

    1. Donna X,

      nix zu entschuldigen. Aber ich hab auch schon von Arme-Leute-Varianten gehört, wahlweise mit Saiten oder Roter Wurst. Na ja, etwas gewöhnungsbedürftig, dieses „Laichinger Märschle“.

  3. Die Macht der Worte…
    Die Passage war etwas mißverständlich geschrieben und ist korrigiert. Hinweise, wer wem bei den Nazis was vom Tellerchen gefuttert hat, finden sich in der Ausstellung nicht.

  4. Der Gestalt nach zu urteilen kann das Kohlenhydratbömbchen aber nicht so ausgiebig gewesen sein – oder hat Göring dem Goebbels regelmäßig die Terine leergefuttert?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s